«Ich will eine stilistisch vielfältige Illustratorin sein»

Fotos: Regula Bearth © ZHdK

Studierendenporträt Chi Lui Wong

Die Designstudentin Chi Lui Wong war bereits in Hong Kong als freischaffende Illustratorin tätig und findet Inspiration in der Insektenwelt. Im Bachelor Scientific Visualization lebt sie nun ihre Begeisterung für Wissenschaftsthemen aus.

VON GIULIA ADAGAZZA
___

Giulia Adagazza: Wieso hast du dich für den Studiengang Scientific Visualization entschieden?
Chi Lui Wong: Ich habe ein Studium in Visual Communication in Hong Kong absolviert und war als freischaffende Illustratorin tätig. Danach wollte ich unbedingt lernen, wie komplexe wissenschaftliche Themen verständlich dargestellt werden können. Die Aussicht, bereits während des Studiums eng mit Wissenschaftlerinnen zusammenzuarbeiten, erschien mir vielversprechend.

Wurden deine Erwartungen bis jetzt erfüllt?
Ja! Bereits im ersten Jahr standen wir zusammen mit Forschenden der Vetsuisse-Fakultät im Labor. Beim Sezieren konnten wir sogar selber Hand anlegen.

Woran arbeitest du gerade?
Neben dem Studium arbeite ich als Freelancerin für diverse Zeitungen und Magazine. Für ein geplantes Shoppingcenter in Hong Kong setze ich zurzeit ein grosses Projekt um. In rund achtzig Illustrationen halte ich sämtliche Design- und Architekturaspekte des Gebäudes fest.

Wann bist du zum letzten Mal an deine persönlichen Grenzen gestossen?
Im Projekt «100 Sketches»! Hundert Tage lang habe ich jeden Tag eine Illustration angefertigt und auf meinem Blog publiziert. Keine Pause. Keine Ausreden. Ich wollte meine eigenen Grenzen ausloten und gleichzeitig mein Portfolio erweitern, da ich eine stilistisch vielfältige Illustratorin sein möchte.

Was inspiriert dich?
Essen und die Farben- und Formenvielfalt in der Insektenwelt. Zudem inspirieren mich die medizinischen Illustrationen von Hermann Dietrich. Er zeichnet akkurat und trotzdem elegant.

Was willst du nach dem Studium machen?
Ich will weiterhin als freischaffende Illustratorin tätig sein. Nebenbei möchte ich aber genug Kapazitäten für eigene, interdisziplinäre Projekte haben. Denn ich liebe es, zu experimentieren. Mir schwebt ein Illustrationsprojekt mit Gastronomiethemen vor, das ich gerne zusammen mit einem Koch realisieren würde.