An der Schnittstelle zwischen Technik und Kreativität

Studierendenporträt: Ismael Möri

Ismael Möri ist 24 Jahre jung und lebt in Aarau. Nun hat es ihn nach Zürich an die ZHdK gezogen, wo er im ersten Semester im Bachelor Design mit Vertiefung Interaction Design studiert.

VON VALÉRIE HUG
___

Valérie Hug: Woran arbeitest du zurzeit?
Ismael Möri: Ich arbeite an einem Projekt mit dem Farb-Licht-Zentrum der ZHdK. Im Rahmen des «Lichtcampus» der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim konnte man sich für eine Teilnahme bewerben. Meine Idee ist, eine Spielkonstruktion zu erstellen, die ich anschliessend mit Licht bespielen werde, um so Schatten und Räumlichkeiten entstehen zu lassen.

Woher nimmst du deine Inspiration?
Ich hatte schon immer eine ausgeprägte Fantasie und bin ein Träumer. Wenn ich träume, befinde ich mich in meiner eigenen Realität – in einer Art Tunnel. Das mag ich. Dann ergeben sich auch meist die besten Ideen.

Was hat dich zum Bachelor-Studium in Design mit Vertiefung Interaction Design bewegt?
Der Schnittpunkt von Technik und Kreativität hat mich schon immer interessiert. Vor allem aber sind es der Austausch mit Gleichgesinnten – Studierenden wie Dozenten – und die einzigartige Infrastruktur der ZHdK, die es mir angetan haben.

Wie bereitest du dich auf Präsentationen vor?
Mit wenig Schlaf. Steht bei mir etwas an, arbeite ich oft bis spätnachts. Das liegt einerseits an meiner etwas chaotischen Arbeitsweise, zum grösseren Teil aber an meinem Hang zum Perfektionismus.

Was ist dein Traumberuf nach dem Studium?
Astronaut. Das war es schon immer und wird es immer bleiben.

Wo in Zürich bist du am liebsten?
An der ZHdK. Mein Umfeld ist hier. Ansonsten spielt sich mein Leben mehrheitlich in Aarau ab.

Valérie Hug (valerie.hug@zhdk.ch) ist Praktikantin in der Hochschulkommunikation der ZHdK. Neben Fotografieren und Schreiben gehört das Tagträumen zu ihren liebsten Freizeitbeschäftigungen.