Vom Zivildienst zur Kunsthochschule

Studierendenporträt: Bastian Riesen

Bastian Riesen studiert Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen im Bachelor Art Education. Bereits hinter sich hat er das Gestalterische Propädeutikum an der ZHdK.

VON PERRINE YARAR
___

Perrine Yarar: An welchen Projekten arbeitest du momentan?
Bastian Riesen: Seit Ende Februar 2016 absolviere ich meinen Zivildienst in der Integralen Tagesschule Winterthur. Dort konnte ich bereits Lektionen aktiv mitgestalten und erste Erfahrungen als Lehrer für Bildnerisches Gestalten sammeln. Besonders schön für die Schülerinnen und die Lehrer ist an dieser Schule natürlich, dass die Klassen sehr klein sind. So können die Lehrerinnen und Lehrer besser auf die Jugendlichen eingehen.

Was inspiriert dich?
Wenn ein Schüler sich nicht traut, zu zeichnen, weil er glaubt, er könne nichts, und dann eines Tages trotzdem etwas aufs Blatt bringt – solche Lernfortschritte inspirieren und motivieren mich.

Wieso hast du dich für die Vertiefung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen entschieden?
Ich gestalte sehr gerne, und Zeichnen war eines meiner Lieblingsfächer in der Schule. Alleine in einem Atelier vor mich hinzutüfteln passt nicht zu mir, viel lieber diskutiere ich mit den Jugendlichen über ihre Ideen, über Gestaltungstechniken und Werke.

Dein Traumberuf nach dem Studium?
Ich möchte am liebsten verschiedenen Tätigkeiten nachgehen können. Eine Teilzeitanstellung als Lehrer für Bildnerisches Gestalten und nebenbei Förster oder Müllmann sein, das wäre ganz spannend.

Dein Lieblingsort in Zürich?
Ich fahre gerne mit Trams, Zügen und Bussen in und nach Zürich. Es ist spannend, die verschiedenen Leute zu beobachten und die Stadt auf diese Weise zu entdecken.

Perrine Yarar war Praktikantin in der Hochschulkommunikation der ZHdK. In ihrer Freizeit schwingt sie gerne das Tanzbein und radelt mit ihrem Fahrrad über Stock und Stein.