Zwischen Wissenschaft und Design

Studierendenporträt: Eloisa Aldomar

Eloisa Aldomar stammt aus Spanien. Sie ist gelernte Informatikerin und studiert als Zweitausbildung im Bachelor Design, Vertiefung Scientific Visualization. Mit Eloisa sprach PERRINE YARAR.
___

Perrine Yarar: An welchen Projekten arbeitest du momentan?
Eloisa Aldomar: Zurzeit beschäftige ich mich mit einer Theoriearbeit, die als Style Guide für Illustrationen in medizinischen Lehrbüchern genutzt werden könnte. Ich verschaffe mir einen Überblick über medizinische Lehrbücher und führe Gespräche mit deren Nutzerinnen und mit wissenschaftlichen Illustratoren. So finde ich heraus, was Nutzern wichtig ist, wie andere wissenschaftliche Illustratorinnen arbeiten und welche Arbeitsweise für mich funktioniert.

Was inspiriert dich?
Inspiration finde ich in der Natur, fern des Alltagsstresses. Mir ist dieser Freiraum wichtig, damit mich das, was um mich geschieht, nicht allzu stark beeinflusst. Ich brauche Ruhe, um die Gedanken kreisen zu lassen.

Wieso hast du dich für die Vertiefung Scientific Visualization entschieden?
Die Verbindung von Wissenschaft und Design fasziniert mich. Wie können Illustrationen helfen, komplexe Abläufe wie etwa diejenigen einer Operation besser zu verstehen? Ausserdem beginnt bei jeder Visualisierung ein neuer Lernprozess, man setzt sich Mal für Mal mit neuen Inhalten auseinander. Bei der Unmenge an Dingen, die sich visualisieren lassen, wird mir nie langweilig.

Dein Traumberuf nach dem Studium?
Mein Traum ist, für «National Geographic» zu arbeiten und wissenschaftliche Illustrationen, animierte 3D-Modelle, interaktive Infografiken und Datenvisualisierungen zu realisieren; so könnte ich Informatik und Scientific Visualization verbinden.

Dein Lieblingsort in Zürich?
Schwierig. Ich halte mich lieber auf dem Land als in der Stadt auf. Daher befindet er sich irgendwo im Grünen. Vielleicht auf dem Uetliberg, wo ich durch den Wald spazieren kann.

Perrine Yarar war Praktikantin in der Hochschulkommunikation der ZHdK. In ihrer Freizeit schwingt sie gerne das Tanzbein und radelt über Stock und Stein.